PhönixvogelPhönix Zug
Jubiläum

1978 - 2018
40 Jahre
Stiftung Phönix Zug
für Sozialpsychiatrie

Bilder der Veranstaltung

Bilder der Veranstaltung

 

Am 31. Januar 2018 fand im Lorzensaal Cham die Jubiläumsveranstaltung statt.

Vorträge

Edith Schärer "Wir engagieren uns", Angehörigenarbeit

Uwe Bening: "Recovery ein Synonym für Hoffnung", Peerarbeit

Dirk Bennewitz: "Ambulante Betreuung hat Zukunft", das Modell Erfurt (D)

Zeitungsartikel

Zuger Zeitung: "Wir haben uns positiv entwickelt" 31.1.2018

Zuger Woche: "40 Jahre Stiftung Phönix Zug" 7.2.2018

 

Die Geschichte

Am 22. November 1977 traf sich eine Gruppe von Fachpersonen aus den Bereichen Psychiatrie und Sozialarbeit im Restaurant Guggital zur Gründungsversammlung der Stiftung Phönix. Ihr Ziel war klar: Menschen, welche aufgrund ihrer psychischen Erkrankung dauerhaft oder vorübergehend auf Betreuung und Begleitung angewiesen waren, eine Perspektive ausserhalb von psychiatrischen Kliniken anbieten zu können. 1978 wurde die Stiftung ins Stiftungsregister eingetragen und 1982 nahm der erste Projektleiter der Stiftung, René Burkhalter, seine Arbeit auf. Nicht alle Ideen konnten tatsächlich umgesetzt werden, aber die Stiftung wuchs kontinuierlich und bietet heute psychisch beeinträchtigten Menschen eine breite Palette von betreuten Wohnformen, sowie Begleitetes Wohnen und ein Tageszentrum. Mit rund 60 Mitarbeitenden und sehr viel mehr Personen, welche die Angebote nutzen, ist die Stiftung zu einem Kompetenzzentrum im Bereich der Sozialpsychiatrie und zu einer wichtigen Anlaufstelle für psychisch beeinträchtigte Menschen, Angehörige und zuweisende Stellen im Kanton Zug geworden.

Zur Phönix-Homepage>>>